Kostenloser Versand ab € 100,- Bestellwert
Versand innerhalb von 24h*
Trusted Shop Käuferschutz
Bestellhotline: 030 403 641 660
 

Laserdrucker oder Tintenstrahldrucker - was ist besser (für Ihre Ansprüche geeignet)?

vergleich-tintenstrahldrucker-laserdrucker-vorteile-nachteile

Heutzutage benötigen viele Privathaushalte und so gut wie jedes Büro einen eigenen Drucker. Doch gibt es mittlerweile sehr viele verschiedene Druckerarten und es kann bei dieser Auswahl schwerfallen, sich dabei für die richtige zu entscheiden. 

In diesem Beitrag gehen wir deshalb auf die beiden beliebtesten Druckerarten, den Laserdrucker und den Tintenstrahldrucker, etwas genauer ein und erläutern, welcher der beiden Druckertypen besser (für Ihre Ansprüche geeignet) ist! 

Dafür haben wir zuerst die Vor- und Nachteile von Laser- und Tintenstrahldruckern kurz zusammengefasst und danach übersichtlich gegenübergestellt. Klar sein sollte Ihnen, dass jeder Druckertyp seine Vor- und Nachteile hat und die richtige Wahl ganz auf Ihr Druckverhalten ankommt. Mit Hilfe unseres Vergleiches sollte Sie im Anschluss sicher sein, welcher Drucker für Sie der richtige ist..

Inhaltsverzeichnis 

 

Laserdrucker  (nach oben)

Wie funktioniert ein Laserdrucker: Beim Laserdrucker entlädt ein Laserstrahl die Bildtrommel an den Stellen, an welchen kein Toner haften bleiben soll. Dieser haftet somit nur an den elektrisch aufgeladenen Stellen und wird in weiterer Folge durch eine Walzbewegung von der Tonerpatrone auf das Druckerpapier übertragen. Auf dieses schmilzt die Fixiereinheit das Tonerpulver durch Hitze und Druck auf, wodurch der fertige Ausdruck entsteht.

drucker-vergleich-laserdrucker-funktionsweise-druckgeschwindigkeit

Aufgrund der Schnelligkeit dieses Verfahrens ist die Druckgeschwindigkeit eines Laserdruckers sehr hoch. So kann ein Laserdrucker bis zu einer Seite pro Sekunde drucken. Auch sind die Druckkosten pro Seite um einiges günstiger als die eines vergleichbaren Tintenstahldruckers. Sie können mit etwa einem Viertel bis Fünftel des Preises pro gedruckter Seite rechnen.

Diesen Preis können Sie des Weiteren noch weiter senken, indem Sie nicht den Original-Toner der Hersteller kaufen, sondern günstigere kompatible Toner-Varianten.

Da hier mit Hitze gearbeitet wird, benötigt ein Laserdrucker im Gegenzug jedoch eine kurze Aufwärmzeit. Aufgrund dieser Wärmeentwicklung wird zusätzlich noch ein Kühler benötigt, wodurch ein Laserdrucker eben nicht nur Wärme, sondern genauso eine gewisse Geräuschkulisse produziert.

Ein weiterer Nachteil von Laserdruckern ist der, durch die Verwendung des Tonerpulvers entstehende, Feinstaub. Jedoch bieten mittlerweile einige Hersteller auch Geräte an, die weniger Schadstoffe entweichen lassen. Genauso können Sie spezielle Feinstaubfilter nutzen, um die Emissionsbelastungen zu verringern. 

 laserdrucker-tonerpulver-feinstaub-emission

Grundsätzlich ist zu diesem Thema aber zu sagen, dass die Feinstaubbelastung durch einen Laserdrucker während des Druckvorgangs ungefähr dem Aufenthalt an einer mittelstark befahrenen Straße gleicht. Von dem her ist es normalerweise ausreichend, diesen nicht direkt auf Ihrem Schreibtisch, sondern in einem eigenen Raum aufzustellen, um Sie und Ihre Gesundheit zu schützen.

Aufgrund der bereits zuvor erwähnten Wärme- und Geräuschentwicklung wäre dies wahrscheinlich sowieso von Ihnen in Betracht gezogen worden.

Laserdrucker sind besonders für den Druck von Textdokumenten geeignet, da der Toner sofort auf dem Papier fixiert wird und die Ausdrucke damit wischfest sind. Auch sind die gedruckten Dokumente sehr langlebig, aufgrund von UV- und Feuchtigkeitsresistenz. Zudem sind die Schriftrandschärfe und die Farbtiefe sehr gut, was in einem sehr klaren und scharfen Schriftbild resultiert.

Außerdem kosten Laserdrucker in der Anschaffung generell mehr als vergleichbare Tintenstrahldrucker und verbrauchen bei weitem mehr Strom (5 - 10 Mal soviel). Diese Mehrinvestition beim Kauf und den Stromkosten, gleicht sich jedoch ab einem gewissen Druckaufkommen von ungefähr 200 Seiten pro Monat wieder aus. 

Ein weiterer Nachteil von Laserdruckern ist die begrenzte Druckauflösung, die sich besonders auf das Drucken von Bildern und Fotos auswirkt. Diese werden nicht besonders hochwertig - beim Drucken von Fotos sind Tintenstrahldrucker also klar im Vorteil. 

Vor- und Nachteile von Laserdruckern auf einen Blick

Vorteile  (nach oben)

  • Geringe Kosten pro gedruckter Seite.
  • Höhere Druckgeschwindigkeit.
  • Gut geeignet für Textdrucke wie Dokumente und E-Mails.
  • Nicht so anspruchsvoll bezüglich der Papierqualität, es kann z. B. günstiges (und umweltschonendes) Recyclingpapier verwendet werden.
  • Hohe Schriftrandschärfe (= scharfe und klare Textausdrucke).
  • Hohe Farbtiefe.
  • UV- und Feuchtigkeitsresistent. Damit wischfest und es kommt nicht zum Ausbleichen.
  • Vor allem für Vieldrucker (Büro und Firmen) geeignet. Rechnet sich ab ca. 200 gedruckten Seiten pro Monat.

Nachteile  (nach oben)

  • Geringe Druckschärfe und deshalb nicht geeignet für das Drucken von Bildern und Fotos.
  • Höherer Anschaffungspreis als Tintenstrahldrucker.
  • Höhere Schadstoff- / Feinstaubemissionen.
  • Benötigt Zeit zum Aufwärmen.
  • Wärme- und Geräuschentwicklung.
  • Höherer Stromverbrauch.

Der Tintenstrahldrucker  (nach oben)

Wie funktioniert ein Tintenstrahldrucker: Bei einem Tintendrucker wird die Tinte aus dem Druckkopf gezielt in kleinen Punkten (durchschnittliche Größe 0,4 bis 0,3 mm) auf das zu bedruckende Papier gesprüht und dann ausgedruckt.

Tintenstrahldrucker sind also Matrixdrucker, da sich das Druckbild aus einer Vielzahl kleiner Tröpfchen zusammensetzt, welche für das menschliche Auge nicht sichtbar sind. Die Feinheit dieses Rasterbildes wird durch die Tröpfchengröße (ausgedrückt in dpi, dots per inch) bestimmt. Umso leistungsfähiger (und damit hochpreisiger) der Tintenstrahldrucker, desto feiner das Druckbild. Das untere Limit liegt hier etwa bei 300 bis 360 dpi, das obere bei 1.200 dpi.

Tintendrucker bieten somit den Vorteil, dass sie nicht nur Dokumente mit guter Qualität ausdrucken, sondern genauso Fotos und manchmal sogar CDs/DVDs oder auch Spezialpapier bedrucken können. Die gedruckten Fotos weisen außerdem eine sehr gute Qualität auf.

Zudem gibt es es Tintenstrahldrucker, die speziell für das Drucken von Fotos entwickelt werden, diese verwenden spezielle Fotofarben und drucken somit besonders hochwertige Fotos. 

drucker-vergleich-tintenstrahldrucker-foto-farbe

Weitere Vorteile des Tintenstrahldrucks sind zum Beispiel, dass Tintendrucker keine Aufwärmphase brauchen, weil hier nicht mit Hitze gearbeitet wird. Und sie somit im Vergleich zu Laserdruckern im Betrieb aufgrund des nicht notwendigen Lüfters außerdem bei weitem leiser sind.

Es kommt also bei Tintenstrahldruckern weder zu Hitze- noch Geräuschentwicklung (außer natürlich im Betrieb). Genauso wenig wird beim Drucken Feinstaub freigesetzt, da hier kein feines Pulver, sondern flüssige Tinte in Druckerpatronen zum Einsatz kommt.

Da bei Tintendruckern weder elektrische Aufladung, noch Laser und auch keine Hitze notwendig sind, ist natürlich deren Stromverbrauch dementsprechend geringer.

Jedoch bieten Tintenstrahldrucker auch gewisse Nachteile: Zum ersten eine viel geringere Druckgeschwindigkeit, vor allem da die aufgebrachte Druckertinte trocknen muss. 

Zudem sind Ausdrucke von Tintenstrahldruckern nicht so langlebig, wie jene von Laserdruckern, da sie weder UV- noch feuchtigkeitsresistent sind. Ist Ihnen also eine hohe UV-Beständigkeit wichtig, sollten Sie pigmentierte, anstatt normale Dy-based, Tinte kaufen.

drucker-vergleich-tintenstrahldrucker-tinte-kosten

Ein weiterer Nachteil ist die begrenzte Lebensdauer des Druckers selbst, denn im Gegensatz zum sehr langlebigen Laserdrucker hält ein Tintenstrahldrucker normalerweise nicht so lange. Genauso wie seine Tintenpatronen oder der Druckkopf, die nach längerer Zeit ohne Druck eintrocknen können. (Für den Fall der Fälle finden Sie hier eine Anleitung, um eingetrocknete Druckerpatronen wieder verwenden zu können).

Dadurch ist es notwendig, den Druckkopf von Zeit zu Zeit zu spülen, um ein Eintrocknen zu verhindern. Dabei wird auch ohne zu drucken (teure) Druckertinte verbraucht.

Der größte Nachteil ist jedoch, dass oft neue Druckerpatronen gekauft werden müssen, die ziemlich teuer sind. Dadurch ergeben sich trotz des niedrigeren Anschaffungspreises und des geringeren Stromverbrauchs, insgesamt höhere laufende Kosten. Jedoch können Sie, um etwas Geld zu sparen, auch alternative Druckerpatronen kaufen, wenn

Vorteile  (nach oben)

  • Druckt auf CDs/DVDs, Spezialpapier.
  • Fotodrucke haben hervorragende Qualität.
  • Es gibt spezielle Tintenstrahldrucker, mit speziellen Fotofarben.
  • Keine Aufwärmphase notwendig.
  • Keine Hitzeabgabe.
  • Im Betrieb (und vor allem auch Stand-By) leiser.
  • Günstigere Anschaffungskosten.
  • Geringerer Stromverbrauch.
  • Keine Feinstaubbelastung.
  • Eher für Wenigdrucker geeignet (unter 200 Seiten pro Monat)

Nachteile  (nach oben)

  • Kürzere Lebensdauer.
  • Benötigt hochwertiges (und teures) Druckerpapier.
  • Druckpatronen sind sehr teuer.
  • Tintenpatronen/Druckkopf trocknen nach längerer Zeit ohne Benutzung ein.
  • Spülen mit teurer Druckertinte erhöht die Druckkosten noch zusätzlich. 
  • Niedrigere Druckgeschwindigkeit.
  • Ausdrucke aufgrund von schlechter UV-Beständigkeit und fehlender Feuchtigkeitsresistenz nicht so lange haltbar.

 

vergleich-laserdrucker-tintenstrahldrucker-kaufentscheidung-empfehlung

Laserdrucker oder Tintenstrahldrucker, was ist also besser (für Ihre Ansprüche geeignet)?  (nach oben)

Beide Druckerarten bieten also jeweils ihre spezifischen Vor- und Nachteile, Sie sollten sich demzufolge zuerst klar machen, welche Anforderungen Sie an Ihren zukünftigen Drucker haben. 

Hier finden Sie eine Entscheidungshilfe, falls Sie einen Drucker für Zuhause suchen.

Sind Sie Vieldrucker oder eher jemand, der den Drucker nur alle paar Wochen nutzt? Drucken Sie - egal, ob zuhause oder im Büro - mehr als zumindest 200 Seiten pro Monat? Und verfügen Sie über einen gesonderten Platz (Raum), um den Drucker aufzustellen? Können Sie beide Fragen mit Ja beantworten, dann sollte Ihre Entscheidung ganz klar auf einen Laserdrucker fallen.

Für Wenigdrucker empfiehlt sich hingegen ein Tintendrucker - achten Sie dabei aber darauf, dass Ihnen weder der Druckkopf (sprich dessen Düsen), noch die Druckertinte eintrocknet.

Falls Sie planen regelmäßig Bilder und / oder Fotos auszudrucken, dann empfiehlt sich für Sie ebenfalls ein Tintenstrahldrucker. Je nach Ihren Qualitätsansprüchen auch ein spezieller Fotodrucker.

Falls Sie wirklich sehr viele Fotos ausdrucken sollten, dann empfiehlt sich eventuell sogar der Gang in ein Fotostudio. Oder falls Sie nur ein paar Seiten pro Monat ausdrucken, dann derjenige in einen Copy-Shop. Damit tun Sie nicht nur Ihrer Geldbörse, sondern ebenso Ihrer Gesundheit etwas Gutes.

Wir hoffen, dass wir Ihnen mit unserem Beitrag und dem Vergleich zwischen Laser- und Tintenstrahldrucker bei Ihrer Kaufentscheidung behilflich sein konnten. Falls für Sie noch Fragen offen geblieben sein sollten, dann zögern Sie nicht uns zu kontaktieren, damit wir diese gemeinsam klären können.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.